Bitcoin.org weigert sich, Whitepaper zu entfernen

Bitcoin.org weigert sich, Whitepaper trotz rechtlicher Forderungen zu entfernen

Der Besitzer von Bitcoin.org, „Cobra“, verteidigt seine Entscheidung damit, dass das Bitcoin-Whitepaper eine MIT-Lizenz hat.

  • Die Anwälte von Craig Wright haben die Webseiten bitcoin.org und bitcoincore.org der Urheberrechtsverletzung beschuldigt.
  • Der selbsternannte Bitcoin-Schöpfer behaupte, dass ihm sowohl das Bitcoin-Whitepaper als auch der Domain-Name bitcoin.org gehöre, heißt es in dem Schreiben.
  • Der Administrator von Bitcoin.org wies die Behauptungen als „falsche Anschuldigungen“ zurück.

Die Anwälte des selbsternannten Bitcoin-Schöpfers Craig Wright haben gefordert, dass die Webseiten bitcoin.org und bitcoincore.org das Whitepaper von Satoshi Nakamoto von ihren Plattformen entfernen, mit der Behauptung, dass es gegen das Urheberrechtsgesetz verstößt.

Als Antwort darauf hat der pseudonyme Besitzer von Bitcoin.org, Cobra, sich geweigert, dies zu tun, mit dem Argument, dass das Bitcoin-Whitepaper laut Bitcoin Revival unter der MIT-Lizenz veröffentlicht wurde, was eine freie Verbreitung erlaubt. Er bestreitet auch andere Behauptungen, die gegen ihn aufgestellt wurden, wie zum Beispiel, dass Wright die Bitcoin.org Webseite besitzt.

Brief im Namen von Craig Wright an @CobraBitcoin über das Bitcoin-Copyright und das Hosting des Whitepapers auf bitcoindotorg:

Grab your popcorn 🍿#BSV pic.twitter.com/CkCn3UwypV

– cryptorebel_SV u/1479 (@cryptorebel_SV) January 21, 2021

„Wir glauben, dass es keinen Zweifel daran gibt, dass wir das rechtliche Recht haben, das Bitcoin-Whitepaper zu hosten. Außerdem hat Satoshi Nakamoto einen bekannten öffentlichen PGP-Schlüssel, daher ist es kryptographisch möglich, dass sich jemand als Satoshi Nakamoto verifiziert. Leider war Craig nicht in der Lage, dies zu tun“, erklärte Cobra.

Beanspruchung des Urheberrechts auf das Bitcoin-Whitepaper

Die Anwaltskanzlei Ontier argumentierte, dass Wright das Bitcoin-Whitepaper am 31. Oktober 2008 als „Satoshi Nakamoto“ veröffentlicht hat, aber da seine Identität im Jahr 2016 aufgedeckt wurde, hat er öffentlich „enthüllt“ (oder vielmehr behauptet), dass er der Autor des Dokuments ist.

Im Mai 2019 registrierte Wright einen Urheberrechtsanspruch auf das Whitepaper beim US Copyright Office. Allerdings kann jeder einen Urheberrechtsanspruch auf diese Weise registrieren, und es gibt noch andere Personen mit denselben Ansprüchen auf das Whitepaper.

„Dr. Wright hat entschieden, dass es an der Zeit ist, sein Urheberrecht an dem Whitepaper durchzusetzen“, schrieb die Anwaltskanzlei Ontier in ihrem Brief an Cobra (der über Twitter verschickt wurde).

Die Anwälte wiesen darauf hin, dass das Whitepaper derzeit in Großbritannien und auf der ganzen Welt zum Download für die Öffentlichkeit zur Verfügung steht, und argumentierten, dass der Domain-Name „bitcoin.org“ Wright gehört – und damit sein Urheberrecht verletzt.

In seiner Antwort bezeichnete Cobra die Behauptungen des Anwalts als falsch und bestritt, dass Wright irgendeinen Anspruch auf die Website habe.

Allerdings merkte er an, dass die Bitcoin Core-Entwickler „leider“ bereits versucht haben, das Whitepaper von ihrer Webseite zu entfernen, was den Behauptungen unverdienterweise Glaubwürdigkeit verleiht.

Wir haben eine Mitteilung über CSW, das Bitcoin-Whitepaper und die jüngsten Aktionen von Bitcoin Core veröffentlicht.https://t.co/M2jP4FS24i

– Cøbra (@CobraBitcoin) January 21, 2021

„Unglücklicherweise, ohne uns zu konsultieren, haben sich die Bitcoin Core-Entwickler beeilt, das Bitcoin-Whitepaper von bitcoincore.org zu entfernen, als Reaktion auf diese Anschuldigungen der Urheberrechtsverletzung, was diesen falschen Behauptungen Glaubwürdigkeit verleiht“, heißt es in dem Schreiben, und weiter: „Diese Kapitulation wird zweifellos als Waffe benutzt werden, um neue falsche Behauptungen aufzustellen, wie zum Beispiel, dass die Bitcoin Core-Entwickler ‚wissen‘, dass CSW Satoshi Nakamoto ist, und dass dies der Grund ist, warum sie auf diese Weise gehandelt haben.“

Cobra behauptete, dass die Bitcoin Core Entwickler auch „den Feinden von Bitcoin Munition geliehen haben, Selbstzensur betrieben und die Integrität von Bitcoin gefährdet haben.“

O Pacote de Estímulo a Biden fresco pode ajudar a impulsionar o Bitcoin

  • O presidente eleito Joe Biden anunciará um plano de estímulo COVID-19 de US$1,5 trilhões.
  • A primeira rodada de verificações de estímulo do Coronavirus ajudou a impulsionar o Bitcoin.
  • O novo pacote de estímulo poderia permitir aos americanos financeiramente seguros investir mais nos mercados de moedas criptográficas.

O presidente eleito Joe Biden anunciará um novo pacote de estímulos na próxima semana, numa tentativa de impulsionar a economia dos EUA. O pacote, que se compromete com $1.400 cheques de estímulo individuais, totalizará mais de $1,5 trilhões de dólares.

Isto vem depois das tentativas fracassadas da atual administração de garantir verificações de estímulo de US$2.000, devido à oposição dos republicanos do Senado. Agora que os democratas controlam tanto a Câmara quanto o Senado, o presidente eleito Biden pode pressionar pelo valor mais alto sem enfrentar o mesmo nível de oposição que a atual administração tem.

Além disso, o Presidente eleito prometeu levar a pandemia mais a sério do que o atual presidente. O pacote incluirá uma faixa de gastos da cadeia de abastecimento que visa reforçar o programa de implantação da vacina.

O pacote também designará financiamento específico para as comunidades minoritárias. Um funcionário de transição declarou: „Acho que você verá uma ênfase real nestas comunidades carentes, onde há muito trabalho árduo a ser feito“.

Plano de estímulos Biden Stimulus

As verificações de estímulo vêm em meio a um rally histórico no mercado de moedas criptográficas. A capitalização total do mercado subiu recentemente para além de $1 trilhão como Bitcoin mais do que o dobro de seu recorde anterior. A segunda maior moeda criptográfica do mercado, o Ethereum, também teve uma ação de alta de preços ao provocar um novo recorde histórico.

Em março, quando a primeira rodada de verificações de estímulo foi anunciada, a Bitcoin passou de um mergulho para os US$ 3.000. Alguns na comunidade dizem que este foi um efeito direto dos americanos mais ricos, que não precisavam necessariamente de ajuda do governo, gastando o cheque em investimentos em moedas criptográficas.

Da mesma forma, a última rodada de $600 de cheques de estímulo que o Congresso realmente aprovou já começou a fazer seu caminho para os americanos qualificados. Isto acontece quando a Bitcoin se recupera de uma correção recente, depois de ter estabelecido um máximo de 41.941 dólares na semana passada.

Estimulando os mercados

A nova administração procura encontrar uma maneira de reverter o impacto econômico da pandemia da COVID-19. Os Estados Unidos são um dos países mais atingidos do mundo, de acordo com estatísticas oficiais. Sua economia está perdendo empregos e está precisando desesperadamente do impulso que a nova administração espera dar.

Várias vacinas estão a caminho, mas há preocupações de que o processo de lançamento levará muitos meses. A população em geral não está programada para receber a vacina até o terceiro trimestre. Isto significa que mais verificações de estímulos poderiam ser potencialmente entregues aos americanos antes que esta pandemia termine. Os analistas registrarão o efeito da ajuda atual e dos US$1.400 prometidos no mercado.

Se as sugestões forem verdadeiras de que os investidores varejistas ainda não estão totalmente na faixa de moedas criptográficas, estas verificações podem ser um grande catalisador.